Was solltest du üben?

Gehen wir davon aus, dass du üben möchtest, dann stellt sich automatisch die Frage:
Was übst du?
Häufig lautet die Antwort: „Ich übe das, was ich zuletzt gemacht habe.“
Das kann aus der letzten Unterrichtsstunde sein, oder der Song, an dem du zuletzt gearbeitet hast, oder deine Gitarrentechnik, etc.
Und das ist ein Anfang, aber wäre es nicht besser, wenn du sicher sein kannst, nach dem Üben besser zu sein als vorher?
Wenn du immer nur das Gleiche machst, wirst du anfangs auch Fortschritte machen, aber der Fortschritt wird kleiner und kleiner, bis er fast nicht mehr messbar ist.
Und das ist der Zeitpunkt, an dem die meisten zu sich selbst sagen: „Ich bin einfach nicht für die Gitarre gemacht.“
Dabei ist es die Übungsmethode, die dir das Leben schwer macht.

Gibt es eine Alternative?
Es gibt viele gute Alternativen und eine davon möchte ich dir vorstellen:

Variation: Variiere das Übungsthema in jeder Übungszeit
Anstelle nur eine Sache zu üben, schnappe dir vier verschiedene Bereiche und übe diese.
Die vier Übungsbereiche können zum Beispiel so aussehen:
Ausdruck – Konzentriere dich auf zwei Noten und hole emotional alles aus diesen Noten heraus. Das kannst du mit Bends, Slides, Rakes und Legatotechniken machen.
Technik – Übe eine technische Übung, die dich besser spielen lässt.
Theorie – Übe ein Musiktheorie Konzept (wie Akkorde oder Akkordfolgen) anzuwenden
Musik – In dieser Phase geht es darum, Musik zu machen. Das kann improvisiert sein oder du spielst einen Song nach oder du komponierst.

Wenn du deine Übungszeit gleichmäßig zwischen diesen Bereichen aufteilst, übst du mehr Bereiche, die dich als Musiker besser machen und wirst so schneller besser.
Hier ist ein Übungstimer für Einsteiger, mit genau diesen Bereichen:
https://www.online-stopwatch.com/full-screen-interval-timer/?c=mzth34rvae